Stadt und Landkreis Brieg (poln. Brzeg)

Zugehörigkeit staatlich: Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Breslau
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Brieg, Landgericht Brieg, Oberlandesgericht Breslau
2) Amtsgericht Löwen, Landgericht Brieg, Oberlandesgericht Breslau
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Brieg, Landesfinanzamt Breslau
Zuständ. Gau 1933-1945: bis 1941 Schlesien, ab 1941 Gau Niederschlesien
Zuständ. Militärdienst (1885): VI. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Schlesien
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Breslau


a) Stadt Brieg (Stadtkreis ab 1907)

Oberbürgermeister:
1907-1910 Julius Peppel
1911-1922 Riba
1925-1933 Victor Peppel
1934-1945 Kurt Schmidt (Kriegsvertreter: Bürgermeister Waldemar Reche)

Stadtbeschreibung nach Neumann 1894:
Stadt im Landkreis Brieg, Standort des 2 Bat. Nr. 51; Bahnhof der Linien Breslau-Brieg, Breslau-Lissa, Breslau-Kosel-Kandrzin und Neiße-Brieg der Preußischen Staatsbahn; Reichsbanknebenstelle, Vorschussverein, Landratsamt; Land-, Schwur- und Amtsgericht; 2 evangelische Kirchen (darunter die Nikolaikirche), 2 katholische Kirchen, evangelisches Gymnasium, Landwirtschaftsschule, evangelisches Schullehrerseminar, Theater, Provinzial-Irrenanstalt, Strafanstalt, Schloss; Fabriken für Maschinen, Posamentierwaren, Zigarren, Buntpapier, Zucker, Leder, Dachpappe, Mosaikplatten, Mühlsteine; große Mühle, Bierbrauerei, Gasanstalt, lebhafter Handel. Geschichte: Brieg wurde 1250 Stadt, nahm 1525 die Reformation an und war früher Hauptstadt eines Fürstentums, das 1675 mit Liegnitz und Wohlau zum Nachteil Brandenburgs vom Kaiser eingezogen wurde. Die Festungswerke wurden 1807 geschleift und in Anlagen verwandelt.

Einwohner Stadt bzw. Stadtkreis Brieg
16.438 (1875)
17.508 (1880)
18.899 (1885)
20.154 (1890), davon 12.595 Evangelische, 7.187 Katholiken, 357 Juden
29.035 (1910), davon 19.418 Evangelische, 9.110 Katholiken
27.344 (1925), davon 19.259 Evangelische, 7.496 Katholiken, 18 sonstige Christen, 271 Juden
29.816 (1933), davon 21.120 Evangelische, 7.919 Katholiken,   9 sonstige Christen, 255 Juden
29.580 (1939), davon 20.708 Evangelische, 8.044 Katholiken, 58 sonstige Christen, 125 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Stadtkreis Brieg
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung93,8 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt17.941
NSDAP8.800
SPD4.320
KPD1.358
Zentrum1.696
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.347
DVP - Deutsche Volkspartei95
Christlich-sozialer Volksdienst211
Deutsche Bauernpartei-
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)114
Andere Parteien-


b) Landkreis Brieg

Landrat:
1871-1891 Heinrich von Reuß
1892-1901 Karl Heinrich Freiherrr Schirndinger von Schirnding
1901-1908 Dr. Alfred von Goßler
1908-1919 Günther Graf von Roedern
1919-1932 Dr. Alfred Janetzki
1932-1933 Dr. Hans Bertuch
1933 Dr. Rudolf Thiele (kommissarisch)
1934-1944 Paul Pietsch
1944-1945 Braß, Landrat in Ohlau

Einwohner Landkreis Brieg
60.820 (1885)
61.750 (1890), davon 48.834 Evangelische, 13.396 Katholiken, 503 Juden (6.000 Polen)
63.077 (1900), davon 49.632 Evangelische, 12.836 Katholiken
39.104 (1910), davon 33.081 Evangelische,   5.736 Katholiken
38.258 (1925), davon 32.824 Evangelische,   5.288 Katholiken, 19 sonstige Christen, 107 Juden
38.496 (1933), davon 32.565 Evangelische,   5.726 Katholiken,   5 sonstige Christen,   67 Juden
38.596 (1939), davon 32.054 Evangelische,   6.227 Katholiken, 79 sonstige Christen,   37 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Brieg
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung91,7 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt51.766
NSDAP30.861
SPD9.798
KPD3.117
Zentrum4.573
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)3.017
DVP - Deutsche Volkspartei75
Christlich-sozialer Volksdienst222
Deutsche Bauernpartei24
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)79
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Brieg:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Alt Hammer:
(1927 Amtsgericht und Finanzamt Brieg, Post Karlsmarkt)
338 Einwohner (1925)
341 Einwohner (1933)
342 Einwohner (1939)

2. Altköln:
(1894 Amtsgericht Brieg, Post Stoberau)
603 Einwohner (1885)
518 Einwohner (1933)
514 Einwohner (1939)

3. Alzenau:
427 Einwohner (1933)
427 Einwohner (1939)

4. Bärzdorf:
188 Einwohner (1933)
204 Einwohner (1939)

5. Bankau:
472 Einwohner (1933)
514 Einwohner (1939)

6. Böhmischdorf:
545 Einwohner (1933)
523 Einwohner (1939)

7. Briesen:
700 Einwohner (1933)
690 Einwohner (1939)

8. Buchitz:
324 Einwohner (1933)
303 Einwohner (1939)

9. Frohnau:
291 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

10. Gerlachshain (früher Tschöplowitz):
1.412 Einwohner (1933)
1.420 Einwohner (1939)

11. Giersdorf:
464 Einwohner (1933)
416 Einwohner (1939)

12. Groß Döbern:
906 Einwohner (1933)
885 Einwohner (1939)

13. Groß Jenkwitz:
521 Einwohner (1933)
505 Einwohner (1939)

14. Groß Kauern:
717 Einwohner (1933)
687 Einwohner (1939)

Groß-Leubusch:
(1894 Amtsgericht Brieg, Post Großleubusch;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
798 Einwohner (1885)

15. Groß Neudorf:
1.008 Einwohner (1933)
   994 Einwohner (1939)

16. Grüningen:
(1894 Amtsgericht und Post Brieg;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
575 Einwohner (1885)
688 Einwohner (1933)
562 Einwohner (1939)

17. Hermsdorf:
282 Einwohner (1933)
294 Einwohner (1939)

18. Jägerndorf:
676 Einwohner (1933)
666 Einwohner (1939)

19. Jeschen:
213 Einwohner (1933)
211 Einwohner (1939)

20. Johnsdorf:
187 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

21. Kantersdorf:
395 Einwohner (1933)
389 Einwohner (1939)

22. Karlsmarkt:
1.208 Einwohner (1933)
1.161 Einwohner (1939)

Klein-Leubusch:
(1894 Amtsgericht Brieg, Post Großleubusch)
960 Einwohner (1885)

23. Klein Neudorf:
348 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

24. Konradswaldau:
1.015 Einwohner (1933)
   981 Einwohner (1939)

25. Koppen:
344 Einwohner (1933)
327 Einwohner (1939)

26. Kreisewitz:
420 Einwohner (1933)
403 Einwohner (1939)

27. Laugwitz:
566 Einwohner (1933)
523 Einwohner (1939)

28. Leubusch:
(1894 s. Groß-Leubusch und Klein-Leubusch)
2.002 Einwohner (1933)
2.176 Einwohner (1939)

29. Linden:
856 Einwohner (1933)
849 Einwohner (1939)

30. Lossen:
(1894 Amtsgericht Löwen, Post Lossen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Brieg-Cosel-Kandrzin der Preußischen Staatsbahn, Rustikalkreditverein, evangelische und katholische Pfarrkirche, Zinkweißfabrik)
1.996 Einwohner (1885)
1.630 Einwohner (1933)
1.608 Einwohner (1939)

31. Löwen, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Löwen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Brieg-Cosel-Kandrzin der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Amtsgericht, evangelische und katholische Pfarrkirche, Schloss, große Mühle, Färberei, Molkerei, Gerberei, Ziegelbrennerei)
2.001 Einwohner (1875)
2.229 Einwohner (1880)
2.589 Einwohner (1890), davon 1.673 Evangelische, 840 Katholiken, 76 Juden
3.991 Einwohner (1933)
3.977 Einwohner (1939)

32. Luisental (Louisental):
212 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

33. Mangschütz:
1.267 Einwohner (1933)
1.251 Einwohner (1939)

34. Michelau:
843 Einwohner (1933)
778 Einwohner (1939)

35. Michelwitz:
700 Einwohner (1933)
766 Einwohner (1939)

36. Mollwitz:
640 Einwohner (1933)
620 Einwohner (1939)

37. Neuköln:
257 Einwohner (1933)
264 Einwohner (1939)

38. Neu Leubusch:
249 Einwohner (1933)
247 Einwohner (1939)

39. Neu Limburg:
486 Einwohner (1933)
529 Einwohner (1939)

40. Neu Sorge:
212 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

41. Pampitz:
522 Einwohner (1933)
567 Einwohner (1939)

42. Paulau:
588 Einwohner (1933)
605 Einwohner (1939)

43. Piastenthal:
292 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

44. Pogarell:
531 Einwohner (1933)
525 Einwohner (1939)

45. Pramsen:
298 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

46. Raschwitz:
435 Einwohner (1933)
409 Einwohner (1939)

47. Rathau:
410 Einwohner (1933)
431 Einwohner (1939)

48. Riebnig:
366 Einwohner (1933)
413 Einwohner (1939)

49. Rogelwitz:
360 Einwohner (1933)
332 Einwohner (1939)

50. Rogelwitz, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

51. Rosenthal:
593 Einwohner (1933)
583 Einwohner (1939)

52. Scheidelwitz:
700 Einwohner (1933)
686 Einwohner (1939)

53. Schönau:
586 Einwohner (1933)
600 Einwohner (1939)

54. Schönfeld:
439 Einwohner (1933)
437 Einwohner (1939)

55. Schreibendorf:
451 Einwohner (1933)
508 Einwohner (1939)

56. Schüsselndorf:
597 Einwohner (1933)
629 Einwohner (1939)

57. Schwanowitz:
400 Einwohner (1933)
417 Einwohner (1939)

58. Stoberau:
998 Einwohner (1933)
934 Einwohner (1939)

59. Stoberau, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

60. Tarnowitz:
485 Einwohner (1933)
503 Einwohner (1939)

61. Taschenberg:
232 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

Tschöplowitz, 3. 2. 1937 umbenannt in Gerlachshain

62. Zindel:
536 Einwohner (1933)
553 Einwohner (1939)


VIPs:
Hinze, Hugo



Quellen:

Hubatsch, Walter (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815 - 1945. Reihe A: Preußen. Band 4: Schlesien. Marburg/Lahn, 1976.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.